Musical-Fieber am CG







Wenn 124 Schüler und Lehrer an einem Strang ziehen, wenn Fünftklässler und Zwölftklässler wie selbstverständlich an ein und derselben Produktion arbeiten, wenn Schüler und Lehrer freiwillig bis tief in die Nacht an Bühnenaufbauten tüfteln, wenn ältere Schüler mit jüngeren Sonderproben schieben, wenn Einige solistische Verantwortung übernehmen und Einige sich ins Tutti ein- und unterordnen, wenn beinahe alle musischen Wahlfächer (Chor, Tänzer, Akrobaten, Orchester, Big Band, Mittelstufen-Theatergruppe, Schauspieler, P-Seminar und Veranstaltungstechnik) im wahrsten Sinne des Wortes kooperieren, wenn diese spezielle Aufregung in der parfümierten und von Haarspray und Schminke geschwängerten und von Scheinwerfern erhitzten Luft liegt, wenn über eintausend interessierte und begeisterte Zuschauer sich in drei komplett ausverkauften Vorstellungen von der mitreißenden Stimmung anstecken lassen und die Halle tobt, wenn sich am Ende alle Protagonisten müde und ausgelaugt, aber erfüllt , beseelt, voll mit Ohrwürmern, euphorisiert und stolz über das Geleistete in den Armen liegen, dann ist klar: Music(al) liegt in der Luft.

Nach den Aufführungen von "Hairspray" (2014) und "Cabaret" (2015) gelang es dem kompletten Musical-Team, mit dem Kultklassiker "Blues Brothers" zum dritten Mal innerhalb von drei Jahren, über ein Zehntel der Schulfamilie erfolgreich und wirkungsvoll für ein Jahrgangsstufenübergreifendes Großprojekt zu vereinen. Dank hervorragender technischer Rahmenbedingungen und der enorm motivierten und konzentrierten Arbeit aller Beteiligten sprechen die nachfolgenden Bilder für sich...

vm