Besuch aus dem Senegal



Zehn Jahre Partnerschaft feierten im Herbst 2017 die Erzdiözese Bamberg und die Diözese Thiés im Senegal. Die Fachschaften Religion und Ethik nahmen kurzentschlossen das Angebot des Referats Weltkirche des Erzbischöflichen Ordinariates an und luden Gäste aus dem westafrikanischen Land in unsere Aula ein. Da Themen wie Weltkirche, Globalisierung und globale Ethik zu erwarten waren, wurden die Schülerinnen und Schüler der Q12 ausgewählt.

Die Einführung durch Schulleiter Wolfgang Funk erfolgte noch in französischer Sprache und so wurden die unabhängige und einzige katholische Abgeordnete des senegalesischen Nationalparlaments, Eléne Marie Tine und Abbé Mois Seck, der Jugendpfarrer des Bistums, begrüßt. Mit ihnen waren noch der im Senegal bekannte Musiker Fulgence Faye und die Sängerin Agnes Cisse auf unserer Bühne.

Abbé Mois gab in seinem Statement einen kurzen Einblick in die Diözesanpartnerschaft. Er erwähnte auch die CG-Abiturientin Sina Wohlpart, die seit August ein soziales Jahr in Theis leistet. Die sich anschließende Fragerunde befasste sich mit den gesellschaftlichen Problemen wie Arbeitslosigkeit und Bildung. Daraus resultiert eine große Fluchtbereitschaft im Lande. Obwohl der Senegal noch zu den gesicherteren Ländern Afrikas zählt, wollen viele junge Männer ihr Glück in Europa versuchen. Kurz wurden auch wirtschaftliche Probleme beispielsweise der Fischwirtschaft angesprochen, die von Ländern Europas, von Russland und China mit verursacht sind. Hier zeigte sich die Sachkompetenz der Abgeordneten Tine.

Abbe Mois informierte über die religiösen Gegebenheiten des Landes, das zu über 90% islamisch ist und in dem die Christen nur eine kleine Minderheit darstellen. Allerdings ermöglicht der Sufismus eine Zusammenarbeit und ein Miteinander der Religionen. So profitieren auch viele Muslime vom bedeutend besser aufgestellten Bildungssystem der katholischen Kirche.

Was die zwei Unterrichtsstunden aber noch mehr in Erinnerung halten werden, waren die Lieder von Fulgence Faye, die größtenteils von seiner Heimat Senegal handelten. Begleitet wurde der in seinem Land bekannte Künstler von Agnes Cisses Stimme und Abbé Mois‘ Trommel. Seine beschwingten Songs sind auch auf youtube zu hören: Fulgence Faye. Empfohlen sei sein neues Lied Fa Yalla, das vom Senegal und vom christlich-muslimischen Dialog handelt – für Faye ein persönliches Anliegen, denn sein Vater ist Muslim und Mutter Christin, im Senegal keine Seltenheit.

jas