Der offizielle Spatenstich









Nachdem schon einige Zeit diverse Opens internal link in current windowVorarbeiten auf den eigentlichen Beginn der Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen neugierig gemacht hatten, war es nun soweit: Der offizielle Spatenstich stand auf der Tagesordnung. Die Liste der Gäste zeigte die Bedeutung dieser lange erwarteten Baumaßnahme: die Vorsitzenden des Zweckverbandes Gymnasien Landrat Günther Denzler und Oberbürgermeister Starke, Staatssekretärin Melanie Huml sowie Regierungspräsident Wilhelm Wenning, Bundestagsabeordneter Thomas Silberhorn und Landtagsabgeordneter Heinrich Rudrof.

Der Festakt begann gewohnt schwungvoll mit unserer Bigband, bevor unser Schulleiter die zahlreichen Gäste aus der Politik, aus der Verwaltung und von den am Umbau beteiligten Planern und Baufirmen begrüßte. Angesichts des erfreulichen Anlasses erinnerte OStD Funk nur knapp an die endlos scheinenden Planungs- und Beratungsbemühungen der letzten Jahrzehnte. Sein Blick war nach vorne gerichtet auf ein Ende der drängenden Raumnot und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten und Probleme. Auch Rektor Dieter Hell, Leiter der Martinschule, verwies in seiner Ansprache auf die zu erwartenden Verbesserungen für den Unterricht, für das Schulklima und für die Sicherheit im Hause. Seine Hoffnung für die begonnenen Aushubarbeiten: Es mögen bloß keine archäologischen Funde zutage kommen, welche die Bauarbeiten in die Länge ziehen könnten.

Auch Staatssekretärin Huml sprach den verbesserten Lernraum an, der ja zugleich auch Lebensraum für Schüler und Lehrer sei. Dafür lohne es sich, die eine oder andere Beeinträchtigung während der Bauphase hinzunehmen. Landrat Dr. Denzler nahm in seinem Grußwort die Baumaßnahmen als solche in den Blick. Er listete die verschiedenen Opens internal link in current windowBauabschnitte und einzelne Verbesserungen durch Um- und Neubau auf und hob die gewaltige Investitionssumme von 30,6 Millionen Euro für das CG hervor. Auf jeden Fall sei es höchste Zeit, dass diese Sanierungen, Erweiterungen und Erneuerungen in Angriff genommen würden.

Im Anschluss daran begaben sich die Gäste, zu denen auch der Personalrat des CG, Mitglieder des Elternbeirates, des Freundeskreises und der Schülervertretung gehörten, an die Rückwand der mittlerweile Opens internal link in current windowentkernten CG-Turnhalle, wo am Platz der ehemaligen Containerklassenzimmer E230/231 festlich geschmückte Spaten und Helme auf Schulleiter und Politprominenz warteten. Unter der Regie des FT-Photographen wurden die Arbeitsgeräte in den Boden gestochen und die Erde in die Luft geworfen.

So bleibt nur noch der Wunsch in fast aller Grußworte zu wiederholen: Es möge alles zügig und unfallfrei seinen Lauf nehmen.

jas