Jazzgala 2019













Zur Jazz-Gala im Schuljahr 2018/19 begrüßte OStD Funk am Mittwoch, den 27. März die CG-Jazz-Fangemeinde. Den programmatisch bunt gefächerten Abend eröffnete die CG-Big Band mit „Rock this town“. Die Band performte im Laufe des Konzerts sowohl Swing-Nummern wie „Jumpin at the woodside“ oder „Jive at five“, als auch die Ballade „Somewhere over the rainbow“ (Vocal-Solo Patricia Llopis), weiterhin die Funk-Nummer „What is hip?“ und das stimmungsvolle Latin-Stück „Sabor de cuba“. Die Junior Big Band, ebenfalls wie die Big Band unter der Leitung von Veit Meier, gab gekonnt „Cantaloupe island“ und „Viva la vida“ zum Besten. Für „Havanna“ schlossen sich sogar beide Bands zu einer „Mega-Big Band“ zusammen.

Das Percussion-Ensemble spielte zwei Bearbeitungen westafrikanischer Musik, „Jye djaliaa“ für Mallets und „Soliwoulen“ für Djembe-Ensemble. Ihm schloss sich der Mittel-/Oberstufenchor an (Ltg. ebenfalls Heiko Kröner), der mit „Don´t get around“ jazzig begann und die Pop-Songs „Mamma mia“, „ Money, money, money“ und „The sound of silence“ anschloss.

Nun wurden, wie es Tradition ist, wieder einige bei den Wettbewerben „Jugend musiziert“ und „Jugend forscht“ erfolgreiche Schüler vom Schulleiter und dem Freundeskreis des Clavius-Gymnasiums geehrt.

Das Schlagzeug-Ensemble (Leitung: Teresa Diller) präsentierte vor der Pause zwei Stücke, wobei unter anderem Marching Band-Instrumentarium und ein selbst gebautes Instrument mit verschieden gestimmten Kunststoffrohren nach Art der „Blue Man Group“ zum Einsatz kamen.

Weitere Programmpunkte des zweiten Teils waren „Up to date“ und „Caravan“, gespielt vom Instrumentalensemble der Big Band sowie „Take the a train“ und „There will never be another you“ plus Zugabe der CG Jazz Combo, einem Zusammenschluss aus Big Band-Mitgliedern, die hochmotiviert noch außerhalb der Schule weiterproben.

Das Orchester spielte anschließend unter der Leitung von Teresa Diller die Klassiker „Mrs. Robinson“ und „Bridge over troubled water“, bevor es für „Led Zeppelin Reunion“ mit der Big Band fusionierte.

Eine weitere Fusion stand noch am Ende bevor, als wieder ehemalige Band-Mitglieder die Bühne eroberten, um mit der Big Band „Copacabana“ und „Hocus Pocus“ darzubieten.

Die Veranstaltungstechnik unter der Leitung von Markus Thiem sorgte in routinierter und gelungener Weise für die Licht- und Tontechnik beim über drei Stunden währenden Konzertabend.

hk