Landessieger 2018: CG-Mädchen zurück in der Erfolgsspur



Nach einer unglücklichen 40:41–Niederlage gegen das Team des Deutschhaus-Gymnasiums Würzburg im Nordbayernfinale des letzten Schuljahres 2016/2017 haben sich unsere Basketball-Mädchen in diesem Schuljahr nun eindrucksvoll zurückgemeldet.

Der Entscheid auf Stadt- und Bezirksebene im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO) war zunächst keine große Herausforderung. Relativ locker qualifizierte die CG-Auswahl gegen das Kaiser-Heinrich-Gymnasium und das Dientzenhofer-Gymnasium für das Nordbayernfinale. In diesem Finale  traf man dann – wie im Vorjahr – wieder auf die Mädchen des Deutschhaus-Gymnasiums als größten Konkurrenten. Die Vertreterinnen der Schulen aus Herzogenaurach und Neustadt a.d. Waldnaab konnten erwartungsgemäß nicht in die Entscheidung um den Sieg eingreifen.

Damit wurde das Spiel gegen die Würzburgerinnen – diesmal in der Sporthalle am Georgendamm in Bamberg – zum Endspiel. Würzburg stellte ein komplettes WNBL-Team (Weibliche Nachwuchs-Basketball-BundesLiga) und rechnete sich so Chancen aus, den Titel aus dem Vorjahr verteidigen zu können. Doch die CG-Mädchen gingen  von Beginn an konzentriert zur Sache und  erzielten bis zur 6. Spielminute eine 12:4–Führung. Zur Halbzeit (Spielmodus: 2x10 Minuten) stand es dann 21:12, wobei sich besonders unsere Nationalspielerin Magda Landwehr auszeichnete und unter dem Korb nicht zu stoppen war. Unterstützt von ihrer Nationalmannschaftskollegin Julia Förner und der WNBL-Spielerin Jana Barth erzielte sie 26 der 40 Bamberger Punkte. Am Ende blieben die Mädchen aus Würzburg chancenlos und verloren schließlich mit 40:21. Neben Magda Landwehr steuerten noch Julia Förner (11) und Jana Barth (3) die Punkte zum Sieg bei. Wenn sie auch ohne Korberfolg blieben, leisteten doch Julia Kamm, Amely Maier und Silva Jörg einen wichtigen Beitrag zum Erfolg unserer Mädchen. Jule Windolph, Miriam Haselmann und Tamara Großhans unterstützten tatkräftig ihr Team.

Wenn auch nicht unbedingt siegessicher fuhren unsere Mädchen am 7. März doch zuversichtlich zum Landesfinale nach München. Dort trafen sie auf die Basketballerinnen des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg. Die Voraussetzungen waren zunächst ähnlich wie beim Nordbayernfinale, denn den Wasserburgern standen ebenfalls fünf Spielerinnen ihrer WNBL-Auswahl zur Verfügung. Doch auch in diesem Finale erwies sich schnell die Überlegenheit unserer Mädchen im Spielaufbau, in der Abwehrarbeit und unter den Körben als spielentscheidend. Julia Kamm (2 Punkte)  war wieder der Fels in der Abwehr, Amely Maier (4 Punkte)  unterstützte uneigennützig den Spielaufbau, Jana Barth (9 Punkte) und Julia Förner (18 Punkte)  zogen geschickt die Fäden und Magda Landwehr (43 Punkte)  vollstreckte in gewohnter Manier. Die restlichen Punkte steuerten Miriam Haselmann (2) und Silva Jörg (1) bei. Nach einer souveränen 48:23–Halbzeitführung konnte man das Spiel in der zweiten Hälfte (Spielmodus: Vollzeitspiel 4x10 Minuten) etwas gelassener angehen, ohne den klaren 79:51-Sieg zu gefährden.

Mit diesem Sieg haben unsere Mädels bereits zum fünften Mal innerhalb der letzten sechs Jahre das Landesfinale für sich entschieden und sich zudem zum dritten Mal für das Bundesfinale qualifiziert, wahrlich eine tolle Erfolgsgeschichte!!! Und dennoch skandierten sie wieder voller Vorfreude: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin …!“

bl