"Einsicht entwickeln - Wahrnehmung verändern!"


Schülerin des CG nimmt am 31. Ferienseminar für besonders Begabte teil.

Angst vor Neuem sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Ferienseminars für hochbegabte Gymnasiasten aus Oberfranken nicht haben, denn auf sie warten zahlreiche Herausforderungen: Sie werden sich mit Fragen aus unterschiedlichen Wissensbereichen beschäftigen und vielfältige Workshops praktisch erleben. Eine Woche voller Anregungen und mannigfaltiger Eindrücke steht ihnen bevor.

Für Elena Kober vom Clavius-Gymnasium beginnen deshalb die diesjährigen Sommerferien auf ganz außergewöhnliche Weise. Sie gehört zu den 26 Schülerinnen und Schülern aus Oberfranken, die der Ministerialbeauftragte eingeladen hat, am Ferienseminar für besonders begabte und vielseitig interessierte  Schüler" im Schülerheim des Gymnasiums Pegnitz teilzunehmen.

Mit dieser Einladung würdigt das Kultusministerium die herausragenden Leistungen Elenas aus der Q11, Sie wurde zu Beginn des Schuljahres von der Schulleitung des CG für die Teilnahme am Seminar vorgeschlagen. Dies geschah nicht nur wegen überragender Noten, sondern auch angesichts überaus vielseitiger Interessen,

Die 17-jährige Bambergerin mit der Vorliebe für das Fach Latein möchte eigentlich kein Aufhebens von dieser Auszeichnung machen, aber neugierig ist sie auf das vielfältige Programmangebot schon. Vor allem aber freut sie sich darauf, „neue Leute kennenzulernen.“

Im Mittelpunkt des Programms steht die Auseinandersetzung mit Themen, Persönlichkeiten und Institutionen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Literatur. Die Bereitschaft, sich auf Neues und Außergewöhnliches einzulassen, bildet einen Schwerpunkt in der Programmgestaltung. Jeder Tag des Ferienseminars wurde unter ein Motto gestellt. So lernen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem Theaterworkshop mit dem Regisseur und Schauspieler Jan Burdinski kennen. Team- und Sportsgeist sind gefragt, wenn die Schülerinnen und Schüler eine Kanutour auf der Wiesent unternehmen und im wahrsten Sinne des Wortes „in einem Boot sitzen". Da kann Elena Kober ihre Kondition als Kurzstreckenschwimmerin gut einbringen. Abenteuerlust muss vorhanden sein, um beim Höhlen- und Geländelauf - nur mit Kompass und Karte ausgestattet - verborgene Schätze zu heben und den richtigen Weg zu finden.

Bei einem Besuch der Universität Bayreuth erproben sich die Oberstufler am Tag der Naturwissenschaften in Theorie und Praxis einzelner Naturwissenschaften, indem sie einer Experimentalphysik-Vorlesung bei-  wohnen, Doktoranden zu ihren Forschungsvorhaben befragen und in einem Bio- und Gentechnik-Labor der Universität Bayreuth selbst zu Forschern werden, Am Tag der Kunst stehen hingegen z.B. Architektur, und  Produktdesign im Fokus: Wenn die Schüler in Workshops von Niels Betori Diehl (Künstler und' Architekt, Berlin) etwa über Villenarchitektur diskutieren, „Konzeptkunst im Zeitgeist" bei Barbara K. Prokop (Künstlerin, Berlin) in Englisch verhandeln, mit Susanne Kim (Künstlerin, Leipzig) versuchen, den eigenen Gedanken in einem Dokumentarfilm auf die Spur zu kommen oder mit Sophie Ehm (Produktdesignerin, Nürnberg) ihre eigene Marke entwerfen.

Da das Seminar auf Vielseitigkeit angelegt ist, werden' sich die Schülerinnen und Schüler zudem wirtschaftlichen, technischen sowie Themen der Studien- und Arbeitswelt widmen, indem sie das Sana-Klinikum in Pegnitz, die Studienmöglichkeiten an der Universität Bayreuth sowie das Tätigkeitsfeld von Wissenschaftlern, Ärzten, Politikern, Filmemachern und Künstlern kennenlernen.

Und ganz wichtig im Programm: Diese Woche bietet den Seminarteilnehmern die Gelegenheit, sich über ihre Erfahrungen, Pläne und Träume auszutauschen. Gespräche und gemeinsame Feiern gehören zu einer Begegnung, aus der Freundschaften erwachsen werden.

 MB