Crime time am CG

von Jürgen Kohring


 

Am 19.2.2019 war für 160 Oberstufenschüler “crime time“ angesagt. David Davies präsentierte in der Aula sein neues Ein-Personen-Stück "Sherlock Holmes and the strange case of Jack the Ripper".

In dieser spannenden Mischung aus Dokumentarstück und Kriminaltheater lässt der Autor acht verschiedene Charaktere auftreten, die er alle selbst spielt. Dabei handelt es sich sowohl um historische Personen, wie den Chef der Metropolitan Police Sir Charles Warren oder den Schauspieler Richard Mansfield, als auch um die literarischen Figuren Sherlock Holmes und Dr Watson. Trotz dieser Vielzahl an Charakteren gelingt es David Davies mit Hilfe von Requisiten wie Hüten, Mänteln oder einer Pfeife und differenzierten Dialekten und Sprechweisen immer klar zu machen, wer gerade spricht und agiert.

Es geht natürlich um die berühmten Morde in Londons Whitechapel District 1888. In aufgeheizter Atmosphäre versucht die Polizei verzweifelt, Jack the Ripper zu fassen. Dem Reporter Benjamin Bates kann die Untersuchung dagegen gar nicht lang genug dauern, verschafft sie seinem Blatt doch sensationelle Auflagen. Immer mehr Personen beteiligen sich aus ganz verschiedenen Motiven an der Jagd auf den Mörder und zeichnen damit ein eindrucksvolles Bild Londons zur Hochzeit der industriellen Revolution.

David Davies gelingt es, die Stimmung dieser Zeit und die aufgeladene Atmosphäre in der Bevölkerung deutlich zu machen und die Schüler damit bis zum Schluss zu fesseln. Seine klare Aussprache und Artikulation machten es jedem möglich, selbst schwierigere Passagen zu verstehen, so dass jeder dem Stück gut folgen konnte.

In der anschließenden Diskussion zum Stück gab Mr Davies bereitwillig Auskunft zur Entstehung des Stückes und dem geschichtlichen Hintergrund und half den Schülern damit, sich mit dem Gesehenen individuell auseinanderzusetzen.

Alles in allem eine gelungene Fremdsprachenaufführung, die es den Schülern ermöglichte, ihre Sprachkenntnisse auf kurzweilige Weise zu erproben.