CG zu Besuch in Bedford

Schüleraustausch mit der Bedford Modern School


Aufgrund der geringen Zahl an austauschinteressierten Schülern in Bedford traf sich am Freitag, den 16. März 2018, nur eine relativ kleine Gruppe von CG-lern um 3.30 Uhr, um zum Flugplatz nach Nürnberg zu fahren. Schon um 6.30 Uhr flogen wir dann nach London-Stansted, von wo wir mit einem Bus weiterfuhren. In Bedford angekommen wurden wir sehr freundlich begrüßt und auf die Klassen unserer Austauschpartner verteilt. Dann lernten wir gleich einen typisch englischen Schultag kennen.

Das Wochenende haben wir bei unseren Gastfamilien verbracht. Viele haben London besucht oder einfach nur die Zeit in den Familien genossen. Am Montag gingen wir zusammen mit unseren Partnern in die Schule. In der ersten Pause fand eine Versammlung der einzelnen Jahrgangsstufen statt. Diese war sehr beeindruckend, da es schlagartig still wurde und jeder dem „Head of the Year“ zuhörte. Danach nahmen wir am jeweiligen Unterricht teil, der sich doch teilweise stark von dem am CG unterschied.

Am Dienstag fuhren wir – leider ohne unsere Austauschpartner! - nach Cambridge. Trotz der eisigen Kälte war die Stadtführung auf Englisch sehr interessant und kurzweilig. Cambridge ist eine sehr schöne mittelalterliche Stadt mit vielen berühmten Colleges. Besonders interessant waren für mich deren Speisesäle, die mich ein bisschen an die Harry Potter-Filme erinnerten. Nach der Führung hatten wir noch freie Zeit, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und Souvenirs zu kaufen.

Nach einem halben Schultag sind wir am Mittwoch gemeinsam zum „Mayor's Parlour“, dem Büro des Bürgermeisters, gegangen. Dort wurden wir von diesem empfangen, mit Tee und Plätzchen bewirtet und zur Geschichte von Bedford informiert. Außerdem konnten wir ihm Fragen stellen. Einige von uns durften sogar seine historische Repräsentationskleidung anlegen und Bürgermeister spielen.

Die Stadtführung durch Bedford stand am Donnerstagnachmittag auf dem Programm. Dabei wurde uns viel über die Beziehung zwischen Bedford und Bamberg erzählt und wir wurden zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt geführt. Am Abend war dann auch schon das Abschlussessen, also fast das Ende der Woche.

Den Freitag verbrachten wir noch einmal mit unseren Partnern in der Schule. Da es der letzte Schultag vor den Osterferien für die Bedford Modern School war, gab es noch einmal eine große „Assembly“. Um 15 Uhr verabschiedeten wir uns dann von unseren Partnern, aber nur auf Zeit, weil wir uns schon alle auf ihren Gegenbesuch im Herbst freuen.

So war dieser Austausch eine wunderschöne Erfahrung und ich würde sofort wieder daran teilnehmen.

Daniela Tytyk, 8dW



Einige Schülereindrücke von dem Austausch:


„Ich fand es sehr toll zu erleben, wie der Schulalltag in einem anderen Land ist.“ (Maxi)


„Am besten hat mir der Ausflug nach London gefallen. Dort haben wir das Tate Modern, das Globe Theatre und Convent Gardens besucht und eine Schiffsfahrt über die Themse gemacht.“ (Jana)


„Der Besuch beim Bürgermeister von Bedford war eine tolle Erfahrung und hat viel Spaß gemacht: gerade die mittelalterliche Kleidung war dabei lustig.“ (Jonas)


„Die Schule hat auch sehr viel Spaß gemacht, weil alle Engländer dort sehr nett waren und man sich gut mit ihnen austauschen konnte. Sogar der Unterricht war interessant.“ (Marek)


„Was mir richtig gut gefallen hat war der Schulalltag. Jeder war gut drauf, viele wollten mit dir reden, usw. Auch die Pausen waren sehr unterhaltsam. In ihnen haben wir Spiele gespielt oder einfach nur geredet.Was mich erstaunt hat war das Zusammenleben der Schüler. Dadurch, dass sie jeden Tag bis 4 Uhr oder länger zusammen sind, entwickeln sich echt starke Freundschaften.“ (Darius)


„Es ist unglaublich, wie sehr es das Englisch verbessert, wenn man gezwungen ist, sich nur in dieser Sprache zu unterhalten.

Die „Assemblies“ waren total beeindruckend, weil alle völlig still waren und kein einziger geredet hat. Auch der Unterricht hat sehr viel Spaß gemacht und ich war erstaunt, dass ich so vieles verstanden habe. Die englischen Austauschschüler und die gesamte Jahrgangsstufe waren total nett zu uns, genau wie die tollen Gastfamilien. Wir alle haben uns super verstanden.

Alles in allem war es eine super Woche, die mir total viel Spaß gemacht hat.“ (Hannah)