Nachdem die Um- und Neubauarbeiten des Ostteils von Haus Martin abgeschlossen sind und der Unterrichtsbetrieb in den neuen und sanierten Räumen läuft, sind die Handwerker nun in den Westteil des weitläufigen Gebäude gewandert. Die Martinschule ist derweil in die von uns im Vorjahr genutzte Containeranlage am Stadtarchiv gezogen. Auch wenn der winkelförmige Gebäudeteil eingerüstet ist, lässt sich die neue Architektursprache des Ostteils mit seinen großen Fenstern erkennen. Im Obergeschoss, das wieder dem CG zur Verfügung stehen wird, ist an den zahlreichen Wasser-, Gas- und Stromanschlüssen zu erkennen, dass hier am Ende des Schuljahres 2015/2016 die Biologie und die Chemie einziehen werden.

 

 

Blick vom Martinschulhof: die neuen Fensterfronten sind erkennbar
Umbaustimmung im westlichen Treppenhaus: Materialien, Schutzbeläge und viel Staub
Blick durch ein Panoramafenster überbdie Martinsturnhalle auf das alte Rathaus
Hier ziehen Biologie und Chemie ein: Lüftungsanlage in einem Klassenzimmer im 2. Obergeschoss
Da kommt normalerweise keiner hin: im Dachgeschoss müssen Sicherungs- und Neubauarbeiten erledigt werden