Zweiter Austausch mit Girona – Katalonien/Spanien

Der im vergangenen Jahr erfolgreich begonnene Austausch zwischen dem Institut Jaume Vicens Vives in Girona und dem Clavius-Gymnasium Bamberg geht weiter.

Wieder konnte allen Zehntklässlern, die am CG Spanischunterricht besuchen und sich für den Austausch gemeldet hatten, die Teilnahme ermöglicht werden.

Teil 1: Die Spanier in Bamberg

Vom 17. – 24. März wurden 23 spanische Schülerinnen und Schüler mit ihren beiden spanischen Lehrern in Gastfamilien aufgenommen und konnten sich von der Gastfreundschaft der CG Schüler, deren Eltern sowie Lehrer überzeugen. Es wurde nicht nur Unterricht besucht, sondern vor allem wurde auch viel unternommen: eine Stadtführung durch Bamberg, durchgeführt durch das P-Seminar Historische Fotospaziergänge durch die Weltkulturerbestadt Bamberg, eine gemeinsame Fahrt ins Deutsch-Deutsche Museum im ehemaligen deutschen Grenzort Mödlareuth sowie in die Silbermine Gleißinger Fels mit zünftiger Einkehr, Ausflüge nach Würzburg und Nürnberg. Das Wochenende durften die Schüler dann selbst gestalten und nutzen es für unterschiedlichste Unternehmungen in den Familien und mit Freunden. Die spanischen Lehrer wurden von StRin A. Rieß und StD R.Eberth betreut. Der Abschied am Montagmorgen viel schwer, obwohl man sich eine Woche später schon wieder sehen sollte.

Teil 2: Die Bamberger in Spanien

Am Montag, dem 31. März, flog die deutsche Gruppe mit StRin Anette Rieß und StD Roman Eberth von Nürnberg nach Barcelona, wo der Bus nach Girona auch schon wartete. Nach einem herzlichen Empfang ging es dann auch gleich in die einzelnen spanischen Gastfamilien bzw. in die Herberge, in der die auswärtigen spanischen Schüler wohnen, die ein Stipendium für das am Institut Jaume Vicens Vives angebotene internationale Abitur haben.

Gleich am ersten Tag stand die Besichtigung der Sagrada Familia des katalanischen Architekten Antoni Gaudí auf dem Plan, dem berühmtesten Bauwerk Barcelonas. Weitere Gebäude im Jugendstil wie die Casa Milà und die Casa Batlló gab es dann auf dem Passeig de Gràcia zu sehen, bevor sich die Gruppe im am Strand liegenden Stadtviertel Barceloneta stärkte.

Am Mittwoch ging es zunächst ins Teatro-Museo Dalí nach Figueres, der Heimatstadt von Salvador Dalí, wo Leben und Werk des Genies des Surrealismus zu bewundern sind. Weiter ging es dann zum Benediktinerkloster San Pere de Rodes, das malerisch auf den Hügeln der Costa Brava liegt. Statt des erwarteten Ausblicks auf das nahegelegene Meer bot sich jedoch eine durch dichte Nebelschwaden schon fast unheimlich anmutende Atmosphäre. Abschluss dieses zweiten Tages bildete ein Stopp am Küstenort Port de la Selva. Am Donnerstag stand Girona auf dem Programm: Stadtführung, Besichtigung der Kathedrale und  nach einem Snack im Pausenhof der Besuch einer Mathestunde, die sich die deutschen Schüler gewünscht hatten. Am Freitag fuhren alle, Deutsche und Spanier, noch einmal nach Barcelona, diesmal zum Museu Nacional d’Art de Catalunya, von dem aus man einen fantastischen Blick über die Stadt hat. Der Besuch wurde mit einem Bummel durch die Altstadt und über die Ramblas abgerundet. Das von Sonnenschein begleitete Wochenende verbrachten Schüler und Lehrer in den Gastfamilien, wo jeder seine ganz individuellen Erlebnisse machen durfte. Am Montag, dem 7. April, trat die Gruppe nach einem erfolgreichen Austausch müde aber zufrieden und voller Eindrücke die Heimreise an.

ar