Exkursion: Besuch einer Imkerei und Einblicke in die Königinnenzucht

Markierung der Drohnen als Übung



Um Einblicke in die Arbeitsabläufe und Organisation einer kleinen Imkerei zu bekommen, besuchte das P-Seminar das Ehepaar Kutscher. Beide sind seit über 20 Jahren leidenschaftliche Imker, die neben Ihrem Honigladen auch noch eine kleine Königinnenzucht betreiben 

Es ging nachmittags bei strahlendem Sonnenschein los, als sich die gesamte Truppe am Bamberger Bahnhof traf, um mit dem Zug in Richtung Buttenheim zu fahren. Nach einem kurzen Marsch gelangen wir zu Familie Kutscher, die uns sehr freundlich und offenherzig in Empfang nahmen. Sie führten uns durch ihr Grundstück, vorbei an diversen Obstbäumen und zahlreichen Blumenbeeten, in den hinteren Teil des Gartens, wo sich die Bienenstöcke befinden.
Zuerst erhielten wir einen Kurzvortrag von Frau und Herrn Kutscher über das Leben der Honigbiene im Allgemeinen und die Bienenhaltung im besonderen. Danach ging es an die praktische Arbeit. Frau Kutscher stellte das Umlarven vor, mutige Schüler durften sich selber am Umlarven versuchen. Danach bekamen wir gezeigt, wie man Königinnen markiert.

Als Highlight des Nachmittages könnte man die Zeichnung der Königinnen beschreiben. Jeder von uns erhielt eine Drohne um sie selbst zu kennzeichnen ohne gestochen zu werden. Wir waren begeistert mit welcher Präzision Herr und Frau Kutscher die Bienen markierten. 

Nachdem wir mit der Kennzeichnung fertig waren, wurden wir auf Tee und Honigbrötchen eingeladen. Der Honig aus eigener Herstellung schmeckte uns allen sehr gut und rundete den interessanten Tag ab, vielen herzlichen Dank an Familie Kutscher für diesen besonderen Nachmittag!