Grundwissen im Fach Latein (Jgst. 8)

I.        Sachwissen

1.     Rom stößt an seine Grenzen

  • Erster Kontakt mit den Germanen: Kimbern und Teutonen. Sie werden 101 v. Chr. von Marius nach vielen Niederlagen geschlagen.
  • Caesar: Im Rahmen des gallischen Krieges (58 – 51 v. Chr.) Auseinandersetzungen mit den Germanen
  • 9 n. Chr.: Niederlage des Feldherrn Varus im Teutoburger Wald bei Kalkriese gegen den Cherusker Arminius. Trauma für Rom und Kaiser Augustus.
  • Sicherung der Grenzen zu Germanien durch den Limes und Kastelle. Ausbau des Limes besonders unter Kaiser Domitian (81 – 96 n. Chr.).
  • 410 n. Chr. nehmen die Westgoten Rom ein, die Idee des Imperium Romanum bleibt bestehen, bis zu Karl dem Großen.

2.     Alte und neue Religionen im Weltreich

  • Judentum: Aufstand und Zerstörung Jerusalems durch Titus unter Kaiser Vespasian (Titusbogen)
  • Christentum: Verbreitung in Kleinasien und Griechenland durch Paulus. Tertullian und Augustinus als berühmte Kirchenlehrer. Anerkennung des Christentums als Staatsreligion durch Kaiser Konstantin (306 – 337 n. Chr.)
  • Isiskult: Beispiel für ein Mysterienreligion; es waren Einweihungsriten nötig, die Zeremonien fanden im Verborgenen statt. Die Eingeweihten mussten Stillschweigen bewahren.
  • Islam: Im 7. Jahrhundert Verbreitung in Spanien und Südfrankreich. Zurückdrängung durch die Christen. 

3.     Philosophie: ein Schlüssel zum Erfolg

  • Fragestellungen:

    • Wie entsteht die Welt?
    • Was bedeutet Gück?
    • Wie kann man gut argumentieren?

  • Thales von Milet, Diogenes, Sokrates, Platon, Aristoteles, Cicero
  • Sokrates: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“

    • Hebammentechnik: geschicktes Stellen von Fragen, so dass der eigentlich Fragende selbst die Antwort findet.

  • Aristoteles: Schüler des Platon. Buch über die Gesetze; Begründer der empirischen Vorgehensweise (Wissen aus Beobachtung und Erfahrung); Erzieher von Alexander dem Großen.
  • Diogenes: Kyniker; lebte in einem Fass; er versuchte durch bissige Sprüche die Schwächen seiner Mitmenschen aufzudecken.
  • Stoiker: Marc Aurel und Seneca; das Ziel ist die Ausgeglichenheit und innere Ruhe.

4.     Kampf um die Macht

  • Caesar im Konflikt mit Pompeius. Caesar sollte wegen Missachtung römischen Rechtes angeklagt werden, da er ohne Auftrag des Senats in Gallien Krieg geführt hatte.
  • Aus diesem Konflikt entsteht ein Bürgerkrieg, als Caesar mit seinen Truppen nach Rom zieht.
  • Caesar beschreibt diesen Bürgerkrieg in seinem Werk „De bello civili“

 

II.      Wortschatz und Grammatik

Achtung:

  • Der gesamte Wortschatz und die Grammatik des Lateinbuches Prima B Band 3 gehören zum Grundwissen!

  • Grundfertigkeiten wie das Übersetzen von Gerundium und Gerundiv musst Du weiterhin beherrschen.

  • Auch grammatische Fachbegriffe können abgeprüft werden!