Grundwissen und Kompetenzorientierung im Fach Kunst

Jgst. Grundwissen Kompetenzen
5 Fähigkeit, Bilder, Objekte und Räume altersgemäß adäquat zu beschreiben Einblick in grundlegende Gestaltungsprinzipien und Arbeitstechniken Fähigkeit, mit den bildnerischen Werkzeugen und Maltechniken sachgerecht umzugehen und experimentelle Verwendungsmöglichkeiten zu erkunden Erkennen der Bedeutung von Materialien bei der Produktion und Wirkung von Bildern und Objekten Einblick in die Funktion der Schrift als Kommunikationsmittel Kenntnis exemplarischer Bilder, Plastiken und Architekturformen der Urzeit und des alten Ägyptens Fähigkeit, Werke ein- und Aspekte zuzuordnen Beherrschung der Fachtermini Erkennen wesentlichster Gestaltungsprinzipien Dreidimensionale Imaginationsfähigkeit Überfachlich: Genauigkeit der Beobachtung sprachliche Ausdrucksfähigkeit
6 Erkennen und Anwenden angemessener Darstellungsmittel zur Steigerung der Bildwirkung in Fläche und Raum Einblick in das Spektrum bildnerischer Techniken Einblick in die Gestaltungsprinzipien phantastischer Kunstwerke Entwickeln und Verwenden von einfachen Schrifttypen Verstehen einfacher Form- und Funktionszusammenhänge von Gebrauchsgegenständen Einblick in die Kunst und Architektur der Antike Festigung sozialer Fähigkeiten beim Planen und Ausführen gemeinsamer Vorhaben Fähigkeit, Körpersprache, Mimik und Gestik in Spiel und Präsentation einzusetzen
7 Überblick über unterschiedliche Erzählformen Sinnvolles Verwenden bildnerischer Elemente für ein wirklichkeitsnahes Abbilden (Raum, Bewegung, Handlung) Einblick in die Gestaltungsprinzipien exemplarischer Kunstwerke von der Romanik bis zum Barock Einflüsse von Architektur und Design auf die eigene Umwelt nachvollziehen Anwenden von Kenntnissen und Fertigkeiten im Bereich einer Druckgraphik Einblick in den Zusammenhang von Inhalt, optischer Aufbereitung und Wirkung von Nachrichten Fähigkeit, ein Arbeitsvorhaben über einen längeren Zeitraum zielstrebig zu verfolgen Erkennen und Erproben mimischer und gestischer Ausdrucksformen Fähigkeit, wesentliche Aspekte eines Bildes zu beobachten, auszuwählen und sprachlich darzustellen Beherrschung der Fachtermini sowie des Wissens über die Bildauffassungen des Mittelalters und der Neuzeit Fähigkeit, menschliche Körper in richtigen Proportionen und überzeugenden Bewegungsabläufen darzustellen Fähigkeit, die die Bildaussage unterstützenden Bildelemente auszuwählen und wiederzugeben sowie Fähigkeit adäquater Raumdarstellung (Zentralperspektive) Überfachlich: Genauigkeit der Beobachtung sprachliche Ausdrucksfähigkeit imaginative Fähigkeiten
8 Erkennen von Mechanismen und Strategien der Imagebildung in Kunst und Alltag Fähigkeit zur Untersuchung und Gestaltung von Text-Bild-Kombinationen Überblick über verschiedene Funktionen von Innenräumen Kenntnis künstlerischer Positionen und exemplarischer Kunstwerke des 19. JH Anwenden differenzierter Mittel zur illusionistischen Körper- und Raumdarstellung
9 Urteilsfähigkeit im Umgang mit Kunst und Alltagsästhetik Erkennen von Werbestrategien und Entwickeln eigener Ansätze Einblick in elementare Gestaltungsmittel der Photographie Analysieren der Beziehungen zwischen Architektur und individuellen Lebensbedürfnissen Einblick in künstlerische Positionen der klassischen Moderne reflektiertes Einsetzen von Gestaltungsmitteln Analysieren der Beziehungen zwischen Architektur und individuellen Lebensbedürfnissen Fähigkeit, ein begründetes Urteil über Architektur zu fällen Fähigkeit, Wahrnehmungen zu verbalisieren und zu gliedern Imaginationsfähigkeit bezüglich städtebaulicher Situationen Fähigkeit, städtebauliche Grundideen zu erkennen und zu vergleichen Bereitschaft, entgegen Vorurteilen über Hochhäuser die Qualität der Lösung von LeCorbusier zu erkennen Einsicht, dass der Mensch der Maßstab für die Architektur sein sollte und Fähigkeit, Aspekte der Nachhaltigkeit mit individuellen Bedürfnissen abzuwägen Fähigkeit, Fachvokabular richtig einzusetzen Fähigkeit, eine bildnerisch-praktische Aufgabe zu lösen Fertigkeit, Alltagsgegenstände aus der Vorstellung richtig darzustellen Fähigkeit, diese Darstellung ansprechend zu präsentieren Überfachlich: Genauigkeit der Beobachtung sprachliche Ausdrucksfähigkeit Fähigkeit zur Argumentation und zur kritischen Urteilsbildung
10 Einblick in Lebensentwürfe der Jugendlichen Einblick in spezifische Formen der ästhetischen Repräsentation von Gruppen und Unternehmen Erkennen von Beziehungen zwischen Architektur, Stadtplanung und den eigenen Lebensbedürfnissen Kenntnis eines kunsthistorischen Längsschnitts nach Gattung oder Thema Einblick in ausgewählte künstlerische Positionen ab 1945 Kenntnis des methodischen Grundrepertoires zur Werkerschließung