Offizielle Eröffnung unserer Mediothek

Pippi Langstrumpf und das Sams hier mit Bürgermeister Werner Hipelius, stellvertretendem Landrat Georg Bogensperger, MdL Heinrich Rudrof und Schulleiter Dr. Herbert Michel
Markus Hirt, der Vater der genialen architektonischen Lösung unseres einstigen Bibliotheksproblems

Mit kräftiger Verzögerung feierte das Clavius-Gymnasium die offizielle Eröffnung seiner neuen Mediothek, nachdem der Sturm Kyrill den ersten Termin verweht hatte. Es wurde ein abwechslungsreicher Abend, der nicht nur die architektonische sondern auch die konzeptionelle Neugestaltung der einstigen Bibliothek feierte. Im Mittelpunkt standen sowohl das Buch als auch die modernen Methoden der Informationsvermittlung, welche in der Mediothek harmonisch zusammenfinden. Dr. Michel ging bei seinem Vortrag auf den zurückgehenden Lesekonsum, die festzustellende Oberflächlichkeit des Lesens und die Konkurrenz zahlreicher anderer Medien ein, bevor er den Auftrag der Schule zur Leseförderung beleuchtete: Lesemotivation gelte es zu wecken, zum Lesen müsse angestiftet werden, wozu die Mediothek ihren ganz besonderen Beitrag leisten wird. Die Ehrengäste lobten denn auch das neue Konzept und den Kraftaufwand, den Schule, Elternbeirat, Architekt und Sachaufwandsträger geleistet haben. Bürgermeister Werner Hipelius sprach von einem wahren Wandel im Schulleben und lobte das Buch als attraktivstes und bedeutendstes Medium aller Zeiten. Der Regionalbeauftragte für Leseförderung und Schulbibliotheken, StD Elmar Hofmann aus Münchberg, verteilte ein großes Kompliment, als sagte, so etwas habe er noch nicht gesehen, und er versprach, auch anderen Schulen unsere Mediothek vorführen zu wollen.

Das Buch machten sich auch die künstlerischen Darbietungen zum Thema: Den Auftakt machte der Kammerchor mit seinem Sprechgesang „Menuett für die Mediothek“, für den er reichlich Beifall erhielt. Zahlreiche Figuren der Weltliteratur wie Mephisto, Gretchen und Cyrano de Bergerac wandten sich an das zahlreich erschienene Publikum. Auch Pippi Langstrumpf und das Sams hatten ihren Kurzauftritt, bevor man in die Aula wechselte, um zunächst dem Melodram „Der traurige Mönch“ von F. Liszt zu lauschen, welches Uli Höppel (K12) und Michael Strehler am Piano eindrucksvoll in Szene setzten. Der literarische Ehrengast des Abends wurde von Steffi Postler (K13) vorgestellt. Peter Braun las aus seinem Buch „Von Taugenicht bis Steppenwolf“, rezitatorisch unterstützt von Ursula Gumbsch.

Im Anschluss stellte unsere Schulbibliotheksbeauftragte Dr. Ina Brendel-Perpina „Lesebilder oder Wie wir das Lesen fördern wollen“ vor. Das Ende des offiziellen Teils gestaltete wieder der Kammerchor mit „Sunny“.

Cyrano de Bergerac, Gretchen und Mephisto stellten sich den Besuchern vor
Michael Strehler und Uli Höppel boten den schauerlichen "traurigen Mönch"
Peter und Braun und Ursula Gumbsch bei "Von Taugenichts bis Steppenwolf"