Clavius und Bosch gemeinsam in die Zukunft

Dem Exportweltmeister Deutschland fehlen die Ingenieure! Diese angesichts des angespannten Arbeitsmarktes erstaunliche Tatsache trug Dr. Wolfgang Malchow, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, anlässlich der Unterzeichnung von 13 Bildungspartnerschaften in München vor. Nachdem aus der Sicht eines auf Innovation ausgerichteten Unternehmens der Anteil von Ingenieuren an der Bevölkerung zu gering ist, sucht man den Kontakt zu den Schulen, um frühzeitig das Interesse an der Technik und an technischen Berufen zu wecken. So betonte unter dem Leitgedanken „Vorsprung durch Wissen“ Kultus-Staatssekretär Karl Freller die Bedeutung von Kindergärten und Schulen als die Institutionen, die grundlegend junge Menschen für die Wirtschaft qualifizierten.

Gleich zwei Bamberger Gymnasien befinden sich unter den 13 Bildungspartnern: das Clavius-Gymnasium und das Maria-Ward-Gymnasium. So waren für das CG Schulleiter Dr. Herbert Michel und Bernhard Möhrle, der Personalleiter des Bamberger Bosch-Werkes, in die Landeshauptstadt gereist, um im Literaturhaus gleich neben dem Kultusministerium die neue Partnerschaft zu unterzeichnen, welche die Robert Bosch GmbH im Rahmen der Initiative „Wissensfabrik Deutschland“ eingeht.

In München wurden dann auch die vier aktuellen Projekte des CG mit dem Bosch-Werk in Bamberg präsentiert: die Erkundung von Berufsprofilen (wirtschaftswissenschaftlicher Zweig), der Bau eines Holzgasmotors, der Bau einer Fahrbahn mit Messeinrichtungen für den Physikunterricht und ein „intelligentes Klassenzimmer“ (alle naturwissenschaftlich-technischer Zweig). Das Neue und Interessante an diesen Projekten ist, dass Schülerinnen und Schüler des CG in Zusammenarbeit mit Auszubildenden und erfahrenen Mitarbeitern von Bosch technische und wirtschaftswissenschaftliche Projekte verwirklichen. Die Betreuung erfolgt sowohl durch CG-Lehrer als auch durch Bosch-Ausbilder.

Der feierliche Moment unter den Augen der Prominenz: Dr. Michel und Bernhard Möhrle unterzeichnen im Münchner Literaturhaus den Partnerschaftsvertrag
Vorführung des „intelligenten Klassenzimmers“ durch den CG-Schüler Jan Hörsch (2.v.re.) und den Bosch-Auszubildenden Philipp Pfänder (re.): Bosch-Geschäftsführer Dr. Malchow (li.) und Staatssekretär Freller (2.v.li.) waren ebenso beeindruckt wie Hansjürgen Overstolz, Geschäftsführer von Bosch Rexroth Mechatronics Schweinfurt.