Das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia - Schüler treffen Stipendiaten

 

„Internationales Künstlerhaus?“

„In Bamberg?“

„Und was machen die?“

„Ist das nicht das Wasserschloss?“

„Haben die nicht irgendwas mit den Skulpturen zu tun, die da zurzeit wieder herumstehen?“

 

Dies ist eine kleine Auswahl an Reaktionen der Schüler auf den Vorschlag hin, das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia im Rahmen des Studientags zu besuchen und dort sogar die meisten der diesjährigen Stipendiaten interviewen zu dürfen.

Was also ist das Internationale Künstlerhaus?

Das im Auftrag des deutschen Bundeslands Bayern betriebene Künstlerhaus nimmt sowohl Literaten als auch Komponisten und Bildende Künstler aus Deutschland und einem weiteren europäischen Staat – in diesem Jahr aus Schottland – als Stipendiaten auf. Ein Komitee bestimmt diese 12 Stipendiaten, denen die Möglichkeit gegeben wird, ein Jahr in der Villa Concordia zu verbringen und diese Zeit für ein Projekt zu verwenden.

In den Statuten heißt es dazu:

"Das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia dient der Förderung und Pflege der Künste und der Vertiefung der kulturellen Beziehungen des Freistaates Bayern zu anderen Staaten. Durch die Aufnahme von Künstlern aus anderen europäischen Ländern will der Freistaat Bayern einen Beitrag zur Förderung des europäischen Gedankens leisten. Außerdem soll das Internationale Künstlerhaus durch die Zusammenarbeit mit den örtlichen Institutionen, durch öffentliche Auftritte der Stipendiaten und durch eigene Veranstaltungen einen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Bamberg und der Region leisten."

Fortlaufend gibt es ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Kunst-Ausstellungen, Autorenlesungen und Konzerten. Ein Blick ins Internet unter www.villa-concordia.de zum aktuellen Programm lohnt sich!

Dem Künstlerhaus stehen derzeit drei Häuser zur Verfügung: der Orangerieneubau Villa Concordia in der Concordiastraße 28, in dem Wohnungen und zwei Musikateliers untergebracht sind; weitere Wohnungen und Ateliers befinden sich am Schillerplatz 16 und im Neuen Ebracher Hof am Unteren Kaulberg 4.

Die Bamberger kommen mit dem Künstlerhaus vor allem durch die beinahe jährlich wechselnden Skulpturenaustellungen im Stadtgebiet in unmittelbare Berührung. In diesem Jahr stellt Markus Lüpertz einige seiner Großplastiken aus. Dazu gibt es immer wieder erregte Leserbriefdiskussionen im Fränkischen Tag. In den letzten Jahren hat Bamberg auch Skulpturen erworben, die inzwischen wohl jeder kennt:

  • Die Liegende Frau mit Frucht am Heumarkt von Ferdinand Botero
  • Die Centurione I auf der Unteren Brücke von Igor Mitoraj
  • Eine Figurengruppe von Joannis Avramidis am Pfahlplätzchen

Geleitet wird das Künstlerhaus von Dr. Bernd Goldmann und seiner Stellvertreterin Stephanie Weiß. Es gibt aber noch einige andere Mitarbeiter und Praktikanten, die einen, laut Frau Weiß, „sehr intensiven Job mit 60-70 Stunden Arbeitszeit in der Woche“ aus Liebe zur Kunst gerne machen.

Die Klasse 11c hat nun also das Künstlerhaus besucht und dort einen äußert anregenden Vormittag verbracht. Jeweils zwei bis drei Schüler konnten nach einen Führung durchs Haus mit einem Stipendiaten zwei Stunden lang ein persönliches Gespräch führen.

Auf den folgenden Seiten werden nun also neun der insgesamt zwölf diesjährigen Stipendiaten vorgestellt – so, wie wir Schüler sie erlebt haben.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich beim Internationalen Künstlerhaus, vor allem bei Frau Weiß, die uns diesen Besuch ermöglicht hat, sowie natürlich bei allen Künstlern und Künstlerinnen, die sich für uns Zeit genommen haben!

 

Bildende Kunst

David Sherry

Elke Zauner

Gerald Zschorsch

 

Literatur

Alban Nikolai Herbst

Kevin MacNeil

Marion Poschmann

Louise Welsh

 

Musik

Stuart MacRae

Eva Sindichakis