"Der Ozean gibt sein Bestes"

Vortrag von Prof. Dr. Arlt am CG am 26. Juni 2006

Die Fachschaft Biologie/Chemie hatte Prof. Dr. Wolfgang Arlt, Vorstand des Lehrstuhls für Thermische Verfahrenstechnik der Universität Erlangen-Nürnberg, eingeladen, zum Thema „Technische Möglichkeiten für den Klimaschutz“ zu sprechen. Sehr eindringlich machte der Referent klar, dass unser derzeitiger Lebensstandard in Deutschland nicht wird gehalten werden können, da Energieträger knapper und teuer werden.

 

Unter den fossilen Energieträgern hat Kohle die längste Reichweite, die Nutzung wird vernünftigerweise aber nur möglich sein, wenn man das Problem des erhöhten Treibhauseffekts durch Kohlenstoffdioxid-Emissionen in den Griff bekommt. Da das Meer große Mengen an Kohlenstoffdioxid aufnehmen kann, gibt es unter anderem die Möglichkeit, das Gas ins Meerwasser einzuleiten, um es aus der Atmosphäre fernzuhalten. Unterhalb von 3000 m Tiefe ist Kohlenstoffdioxid beispielsweise aufgrund des hohen Druckes flüssig und dichter als das Meerwasser, so dass es als „Pfütze“ am Meeresboden abgelagert werden könnte. Dr. Arlt stellte Alternativen, Vor- und Nachteile der verschiedenen Verfahren der CO2-Deponierung vor und beklagte politisch-juristische Behinde-rungen der Forschung auf diesem Gebiet.

 

Die Rolle Deutschlands im Klimaschutz, so der Referent, ist die Entwicklung der notwendigen Technik zur CO2-Abtrennung, um sie v.a. den aufstrebenden und energiehungrigen Nationen wie China und Indien zu verkaufen. Als natur-wissenschaftlich-technologisches Gymna-sium bringt das CG Schüler auf den aussichtsreichen und interessanten Weg zum natur- oder ingenieurwissen-schaftlichen Studium, damit später mal ehemalige CG-ler sich durch die Lösung globaler Probleme einen Namen machen können!

 

Gerhard Spörlein