Leitbild

Ziel unseres pädagogischen Wirkens ist die Vermittlung einer breit angelegten Bildung auf der Grundlage der Erfordernisse unserer Zeit.

Dazu gehört die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten im naturwissenschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen Bereich ebenso wie ein solides Allgemeinwissen und das Bemühen um einen fairen Umgang miteinander im täglichen Leben, die Ausbildung der sozialen Kompetenz.

Fachübergreifend prägen die folgenden Bereiche unsere Leitvorstellung von Pädagogik:

     

  • Zuhören - Sprechen - Verstehen
  • Fremdsprachenkompetenz (Englisch als "2. Muttersprache")
  • Multimedia
  • Formen des Umgangs miteinander
  • Musische Bildung als notwendiger Ausgleich in einer technisierten Welt
  •  

Wir bekennen uns zur Leistung. Sie umfasst

     

  • Kenntnisse
  • Fähigkeiten
  • Einstellungen
  •  

Leistung im schulischen Raum bedingt als Grundelemente pädagogischen Wirkens

     

  • Freude
  • Verständnis
  • Hilfe
  •  

Freude - nicht zu verwechseln mit Spaß - kann bei einem angenehmen Lernklima leicht entstehen. Bei den Kindern ist eine positive Grundhaltung vorhanden, die sich in vielen Projekten (in der Eingangsklasse bereits an den traditionellen Weihnachtsabenden) durch Leistungsbereitschaft und Motivation zeigt. Das Ziel, im lebendigen und kreativen Unterricht Freude zu wecken, wird durch den notwendigen Ernst des Schülerlebens keineswegs prinzipiell in Frage gestellt.

Verständnis zu besitzen und zu wecken ist eine Grundvoraussetzung des Lebens miteinander. Im Erziehungsprozess ist es ein Grundpfeiler, der zu dem für den Lern- und Erziehungsprozess wichtigen Vertrauen führen soll.

Hilfe und Hilfestellungen benötigen Kinder und Jugendliche in besonderem Maße. Mit großem Erfolg haben wir an unserer großen Schule NHP (Nachhaltige Hilfe bei persönlichen Problemen) eingeführt - ein System, das es uns ermöglicht, Schüler mit schwerwiegenden persönlichen Problemen sinnvoll pädagogisch und menschlich zu begleiten. Solche Probleme können in Krankheiten im familiären Umfeld ebenso wie in Scheidungssituationen oder pubertären Schwierigkeiten ihre Ursache haben. Unter der Federführung der pädagogischen Betreuer des CG wird für den Schüler oder die Schülerin ein Kommunikationsfluss vom Fachlehrer über den Klassenleiter bis zur Schulleitung und den Eltern hergestellt.